Firmengeschichte der Creativa

Der Anfang unseres Stoffladens geht auf den Handelsmann Aron Malinsky (*1877; †1934) zurück. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts emigrierte dieser mit Taube Pomeranz (*1878; †1944) aus dem russisch polnischen Petrikow. Seine zwei Söhne (Rudoin *1900 und Gawielem *1902), beide in Russland geboren, liess er bei Verwandten zurück. Die Geburten der 3 Malinsky-Töchter in St. Gallen folgten in den Jahren 1906, 1908, 1909.

Im Jahre 1907 erkrankte Aron Malinsky und war daraufhin mehrere Monate im Kantons-Spital. Die Darlehen vom Wohltätigkeitsverein für Krankenhauskosten, wurden teilweise durch den Rabbiner Schlesinger an die Kasse zurückvergütet. Nach Genesung bezahlte Aron die Restschuld ab, was als löbliche Ausnahme festgehalten wurde. 1909 folgte der Umzug von Tablatt (St.Fiden) nach St. Gallen ins Haus Eckstein an der St. Georgenstrasse 8.  Dort blieb er nicht lange und zog bald in eine Wohnung, ins Haus des Metzgers Leo Dreyfuss an der Linsenbühlstrasse 9.

Aufgrund einer einer Kriegsverletzung war er stark gehbehindert, daher blieb die Verantwortung für die Erwerbsarbeit ausschliesslich bei Taube. Sie ging als Vertreterin für Stickereimuster auf die Reise und war daher oft von zu Hause abwesend. Der Vater kümmerte sich um den kleinen Mercerieladen an der Linsebühlstrasse 10 und um die Erziehung seiner 3 Töchter.

Friedy verliess die Schule 1922 mit 14 Jahren und übernahm einen Teil der Hausarbeit. Sie bereiste Paris und heiratete 1927 Ben Ami. 1931 nach dem Tod von Vater Aran übernahmen Friedy und Berty zusammen mit Ben Ami den kleinen Laden im Linsenbühl. Sie brachten neuen Schwung ins Geschäft, und in den folgenden Jahren vermochten sie den Mercerieladen Malinsky zu etablieren. Vom Linsenbühl zogen sie zunächst ins Schlössli eingangs der Spisergasse. Später konnten sie dort an der Hausnummer 12, ein zweistöckiges Geschäft mieten.

Als sich Berty Ende der 1930er Jahre selbständig machte, führten Friedy und Ben Ami die Firma Malinsky zu zweit weiter. Aus dem bescheidenen Geschäft Malinsky im alten Schlössli, wurde das führende Stoffgeschäft in der Stadt St. Gallen. 1972 verkauften sie das Geschäft an Herr H. P. Burkhardt, das bis in die 1980er Jahre unter dem Namen Malinsky weitergeführt wurde und Stoffe sowie Nähartikel verkaufte.  Ab 1982 wurde der Name Malinsky in Creativa umbenannt mit dem Zusatz: vormals Malinsky. Wegen eines Hausverkaufs erfolgte im Dezember 1998 der Umzug aus dem Creativa-Haus an der Spisergasse 12 in den nahegelegenen Spisermarkt an der Spisergasse 17, im 1.Stock.

Im Dezember 2001 wurde das Stoff -und Merceriegeschäft erneut verkauft, an Frau J. Sprenger, die mit viel Enthusiasmus, Fachkenntnis und Kreativität versucht, mit einem interessanten Sortiment, die Kunden zu begeistern.Nach insgesamt 14 Jahren im Spisermarkt, waren wir zum Umzug gezwungen, wegen geplanter Umbauarbeiten des ganzen Spisermarktes. Da wegen leerstehenden  Ladenlokalen im 1. Stock, unser Standort für unsere Kundschaft zunehmend unattraktiv geworden ist, wechselten wir unseren Standort im August 2012, an die gegenüber gelegene Spisergasse 16, im Parterre mit drei kreativen Schaufenstern.